Schlafmasken sind Segen für alle, deren Schlaf gestört wird durch fehlende Verdunkelungsmöglichkeiten (Rollos, lichtdichte Gardinen oder Jalousien).
Viele Menschen haben jedoch Vorurteile gegenüber den Schlafbrillen – schließlich liegt dann ein Fremdkörper auf den Augen. Diese Sorgen müssen sich Schlafgestörte jedoch nicht machen, wenn sie sich ein wenig Zeit nehmen und die richtige Schlafmaske auszuwählen.
Wir von tiefschlafphase.de haben uns deshalb die Mühe gemacht, unterschiedliche Schlafbrillen aller Qualitäts- und Preisklassen zu testen und haben dabei erstaunliche Erkenntnisse sammeln können, die wir Ihnen mit auf den Weg geben wollen, falls Sie noch das passende Modell für sich suchen. Unsere Meinung beruht auf eigenen Erfahrungen, die wir sprichwörtlich im Schlaf gesammelt haben. Hier sind unsere Meinungen:

3 Modelle von Plemo

Der Hersteller „Plemo“ bietet gleich mehrere Modelle – alle mit verwendetem Memoryschaum – zum Kauf an.

Plemo Single Layer Sleep

Plemo Single Layer Sleep

Plemo Single Layer Sleep

Alle drei getesteten Schlafmasken von der Marke Plemo empfanden wir als sehr angenehm zu tragen. Vor allem, weil das Material sich als extrem leicht erwies. Diese Schlafmaske ist kaum zu spüren, da sie aus einer sehr dünnen, weichen, aber dennoch stabilen Art Schaummaterial (wie Memory-Schaum, auch vom Geruch her) besteht Die Brille wird mit einem normalen Klettverschluss angebracht und ist ca. 8 cm justierbar. Langhaarigen Schlafmützen empfehlen wir daher vorher zu testen, inwiefern gängiger Klettverschluss im Haar als unangenehm empfunden wird. Trotz eines vorgeformten Nasenstegs schloss die Maske allerdings nicht bei allen Nasen komplett lichtdicht ab. Ein großes Plus ist aber die Aussparung für die Augen und das leichte Gewicht.

Plemo Schlafmaske Memoryschaum

Genau wie die “Plemo Single Layer Sleep” besteht diese Schlafmaske aus dem wunderbar leichten Material, jedoch findet sich hier statt dem vorgeformten Nasenbereich eine Ausparung, welche sehr angenehm für schmal und breite Nasen zu tragen ist und gut abschließt. Zusätzlich empfanden wir diese Schlafsmaske als etwas bequemer an den Schläfen (also für Seitenschläfer gut geeignet). Auch die sehr angenehme Aussparung an den Augen fand sich bei dieser Schlafbrille wieder.

Plemo Thick Sleep-Mask

Plemo Thick Sleep-Mask

Plemo Thick Sleep-Mask

Der Name sagt alles: Diese Schlafsmaske ist ein echt dickes Ding. Sie besteht außen aus etwas festerem Schaummaterial als die anderen beiden Modelle von Plemo, die wir getetstet haben. Die Extrapolsterung unter den Augen kann bei unruhigen Schläfern allerdings leicht verrutschen, sodass sie bei unserem Test unangenehm auf den Augen lag. Die Abdunkelung funktioniert dank der dicken Polsterung jedoch hevorragend. Die Schlafbrille wirkt robust und die Nähte gut verarbeitet. Das allerbeste an dieser Maske ist der Klettverschluss, der nicht die üblichen Widerhaken enthält, sondern stattdessen mit einer minimal angerauhten Oberfläche klebt und die Langhaarige der beiden Schlafmasken-Tester begeistert hat.

Dream Essentials Escape Luxus Maske

Dream-Essentials Escape Luxus Schlaf- und Reisemaske schwarz

Dream-Essentials Escape Luxus Schlaf- und Reisemaske schwarz

Diese Schlafmaske von Dream Essentials wird mit einem Aufbewahrungsbeutel mit Zugband und Ohrstöpseln in einer praktischen Verpackung geliefert. Sie dichtet bei schmalen Nasen relativ gut ab, wurde beim Tragetest jedoch als etwas zu hart im Schläfen- und Wangenbereich empfunden. Das Material ist wenig flexibel, bietet jedoch genau aus diesen Grund bei der Augenaussparung gute Tragequalität für Rückenschläfer. Der Klettverschluss ist flexibel auf alle Größen einstellbar, wobei das Haftband vermutlich bei täglicher Benutzung schnell auszufransen scheint. Allerdings gefiel uns das Außenmaterial (wirkt wie weiches Samt) besonders gut. Mit knapp zwanzig Euro empfanden wir das Preis-Leistungs-Verhältnis jedoch nicht als optimal.

travelrest Tranqulity Sleep Mask

travelrest Tranqulity Sleep Mask

travelrest Tranqulity Sleep Mask

Diese Schlafmasken von travelrest kommen direkt im Zweierpack, jeweils mit Beutel und Ohrstöpseln. Die Form erinnert an die Augen einer Fliege, ist extrem leicht und trägt sich sehr bequem. auch unter den Augen sind beim Aufwachen keine Abdrücke zu finden. Einzig der Geruch überzeugte uns beim Test nicht und leider darf diese Maske nur in kaltem Wasser und in Handwäsche gereiningt werden.

Schlafmützen, die Wert auf eine Aussparung für die Augen legen, finden hier jedoch den größten Bereich und somit Tragekomfort.

Die Verarbeitung wirkt hochwertig, der Klettverschluss wirkt stabil, ist jedoch recht kurz (ca. 5 cm Größenvariabilität).

Masters of Mayfair (Handmade in London)

Masters of Mayfair - handmade in London

Masters of Mayfair – handmade in London

Unser heimlicher Favorit bei der Bestellung für unseren Test: Die Schlafbrille von Masters of Mayfair punktet mit einer sehr durchdachten Luxusvariante. Sie ist handverarbeitet, von sehr hoher Qualität und in einem dezenten dunklen Lavendelton gehalten. Damit passt sie perfekt zum Highlight dieser Schlafmaske: Sie ist komplett mit Lavendelblüten befüllt, die bereits beim Auspacken einen angenehmen, natürlichen Duft verbreiten. Das Innere der Maske ht einen kühlenden Effekt durch die verwendete Bambusseide. Sie ist nicht ganz so leicht wie andere Modelle (z.B. aus Schaum), punktet jedoch bei allen, die es etwas fester an den Augenlidern mögen. Als einziges Model im Test, verfügte diese Luxus-Schlafmaske über einen verstellbaren, sehr guten Verschluss mit praktischem Clip und ist somit auch für lange Haare sehr angenehm zu tragen. Die Abdeckung bedeckt das Gesicht auch im tieferen Wangenbereich und dunkelt somit auch ohne extra Polsterung gut ab (jedoch nicht zu 100%).

Mit 35,- ist es das teuerste Modell unseres Schlafmaskentests und scheint seinen Preis dank Lavendelluxus und des durchdachten Konzeps durchaus wert zu sein. Die Verpackung war zudem außergewöhnlich schön (stabile lavendelfarbene Box mit schönem Schriftzug des Labels) und eignet sich definitiv auch als Geschenkverpackung.